Rückbildungsmassage

 

Auch für die Rückbildung eignen sich Massagen sehr gut.

 

Durch die Schwangerschaft hat sich der Körper der Frau komplett verändert und die Geburt hat viel Kraft gekostet. Alle Körpergewebe sind weicher geworden. Insbesondere die Bauchmuskelfasern haben sich verlängert und geben nicht mehr den nötigen Halt. Dadurch haben viele Frauen das Gefühl als würden sie zusammensacken.

 

Die Rückbildungsmassage im Bauchbereich kann den inneren Organen helfen, ihren Platz im Bauchraum wiederzufinden, um auch Inkontinenz vorzubeugen und kann natürlich auch die Bauchmuskulatur kräftigen. Die Haut kann wieder straffer werden.

 

So kann durch die Rückbildungsmassage der Körper wieder in Gleichgewicht kommen, die Neu-Mami Energie tanken und sich entspannen.

 

Etwa 4 - 6 Wochen nach einer spontanen Geburt kann mit der Rückbildungsmassage begonnen werden. Nach einem Kaiserschnitt sollte länger gewartet und Rücksprache mit dem Gynäkologen / der Gynäkologin gehalten werden. Je nach Schweregrad kann die Massage auch bei einer Rectusdiastase helfen (auch hier bitte erst ärztlichen Rat einholen). Bei Infektionen wird generell nicht massiert.

 

Auf Wunsch kann auch gerne der verspannte Nacken-Schulter-Bereich mit einbezogen werden oder eine sanfte Wellness-Lymphdrainage der Beine erfolgen.

 

Empfohlenswert sind 6 Massagen, um die größtmögliche Wirkung zu erreichen.