Babyparty - Blessingway

 

 

In der alten Tradition der Navajo-Indianer war es üblich, dass die Frauen des Stammes die werdende Mami kurz vor der Geburt aufsuchten. In verschiedenen Ritualen wurden die Mutter und das noch ungeborene Kind gefeiert und gesegnet.

 

Beim Blessingway - dem "gesegnetem Weg" - stehen nicht wie bei einer normalen Babyparty die Geschenke im Vordergrund. Hier geht es in erster Linie darum, die Schwangere zu verwöhnen und ein wenig zu bemuttern und vor allem ihr durch die Gemeinschaft der Frauen Kraft, Geborgenheit und Liebe für die bevorstehende Geburt und ihren weiteren Lebensweg zu geben. Es geht darum, den kleinen neuen Menschen auf eine liebevolle Art und Weise Willkommen zu heißen.

 

Der Ablauf ist nicht starr und kann ganz individuell gestaltet werden. Herz und Gefühle - "gewürzt" mit den jeweiligen Lebensgeschichten der Teilnehmerinnen - machen den Blessingway zu etwas ganz Besonderem.

 

 

Beispiele für den Ablauf:

 

  • Zu Beginn können der Raum und alle Teilnehmerinnen rituell gereinigt werden (durch Räucherung oder Salz).

 

  • Durch eine spezielle Vorstellungsrunde kann die Kraft des Weiblichen und unserer weiblichen Vorfahren erweckt werden.

 

  • Die werdende Mutter erhält zwei Kerzen, die noch durch einen Docht miteinander verbunden sind. Die Trennung des Dochtes und das anschließende Entzünden der Kerzen symbolisiert die Abnabelung von Mutter und Kind. Jede Teilnehmerin bringt eine Kerze mit, die an der Geburtskerze der Schwangeren angezündet wird und spricht dabei ihre Wünsche für das Kind aus. Danach werden die Kerzen gelöscht und verbleiben bei der Schwangeren. Mit den Eröffnungswehen werden die Kerzen wieder angezündet und die damit verbundenen positiven Energien können die Mama unterstützen.

 

  • Jede Teilnehmerin bringt ein oder zwei Perlen mit, die in einem weiteren Ritual mit Segnungen für die Mami auf ein Band aufgezogen werden. Dieses Armband wird bis zur Geburt getragen.

 

  • Es kann eine rituelle Reinigung der Füße erfolgen durch ein Fußbad. Die Schwangere kann anschließend mit einer kleinen Fußmassage verwöhnt werden. Alternativ können natürlich auch die Hände massiert werden.

 

  • Der Babybauch kann bemalt werden oder es wird ein Gipsabdruck genommen.

 

  • Nach den Ritualen kann gefeiert werden. Jede Teilnehmerin bringt hierfür etwas mit. Nun können auch die Männer und Kinder dazukommen.

 

 

Dies sind nur einige wenige Beispiele. Der genaue Ablauf wird in einem Vorgespräch mit der Mama und/oder der Organisatorin besprochen.

 

Statt Geschenke können sich alle Teilnehmerinnen die Kosten des Rituals teilen.

 

Der Raum muss gestellt werden. Es sollten nicht mehr als insgesamt 8 Teilnehmerinnen sein.